Der iBulli wird Realität - mit unserer Unterstützung

Tecalto unterstützt das Fokusprojekt «Suncar iBulli» der ETH Zürich als Gönner.

Lässt sich ein Transporter mit Dieselmotor auf Elektroantrieb mit Torque Vectoring umbauen? Diese Frage nicht nur zu beantworten, sondern auch gleich in die Tat umzusetzen, haben sich sechs Studierende der ETH Zürich sowie zwei der Fachhochschule Nordwestschweiz zum Ziel gesetzt. Sie wollen innerhalb eines Jahres im Rahmen eines Fokusprojekts einen betagten T6-Transporter mit Dieselmotor in einen «iBulli» mit hochmoderner aktiver Fahrdynamikregelung («Torque Vectoring Control», auf Deutsch «Drehmomentverteilung») zu transformieren.

Das Projekt begann im Herbst 2017; im Mai 2018 fand die elektrische Jungfernfahrt statt. Die acht Studierenden wollen mit dem fertigen Fahrzeug die 315 Kilometer lange Strecke von Zürich ins deutsche Wiesloch mit einer Akkuladung bewältigen. Dieses Ziel ist nicht zufällig gewählt: Der Weg führt über Stuttgart, wo Carl Benz anno 1886 das erste Fahrzeug mit Verbrennungsmotor baute, nach Wiesloch, wo zwei Jahre nach Benz' Erfindung die erste Tankstelle der Welt eröffnet wurde. An diesem symbolischen Ort soll mit dem Projektfahrzeug die Benzin- und Dieseltankstellen abgelöst und der «iBulli» eingeweiht werden.

Tecalto ist stolz darauf, bei diesem zukunftsweisenden Projekt als Gönner dabei zu sein und die Initianten mit Schläuchen, Schlauchnippeln, Schnellverschlusskupplungen und Kunststoff-Einschraubstutzen aus dem Tecalto-Sortiment zu unterstützen. Diese werden im Bereich der Servolenkung und für die Kühlung der Batterie verwendet.

Der «iBulli» der ETH Zürich – auf den ersten Blick sieht er aus wie ein normaler Transporter mit Verbrennungsmotor. Doch er fährt nicht mit fossilen Brennstoffen, sondern mit erneuerbarer Energie und Elektroantrieb – und mit Komponenten von Tecalto. (Foto: zVg)